Einkaufsverhalten: Wann, wo die Karten glühten

21.01.2016 – Markt und Kunden

Gemeinsam mit Partnern aus Payment und Marktforschung hat B+S Card Service erstmals das stationäre und Online-Weihnachtsgeschäft 2015 im Vergleich betrachtet. Die Ergebnisse sind ab sofort in einer aussagekräftige Studie zusammengefasst.

Wie viel wird in Deutschland für Geschenke ausgegeben? Welche Unterschiede gibt es zwischen E-Commerce und stationären Handel? Wie viel geben Männer bzw. Frauen aus? Welche Regionen greifen tiefer in die Tasche? Und wann wird gekauft? Diese und weitere Antworten gibt die von B+S Card Service und Payone gemeinsam mit dem Markforschungsinstitut Statista veröffentlichte Untersuchung. In zahlreichen Grafiken stellen wir Ihnen diese Erkenntnisse anschaulich dar.

Online oder lieber im Laden?

Im stationären Handel wurden 2015 Einkäufe in Höhe von 213 Milliarden Euro mit Giro- oder Kreditkarte gezahlt. Davon entfielen 18 Prozent der Ausgaben auf die letzten zwei Monate des Jahres – im Weihnachtsgeschäft waren dies 39,32 Milliarden Euro. Online wurden 13,02 Milliarden Euro im Internet im Weihnachtsgeschäft ausgegeben – knapp 27 Prozent des Gesamtumsatzes des Jahres. Damit werden weiterhin die deutlich größten Umsätze im Vor-Ort-Geschäft getätigt

Auszüge aus Kartenjahr 2015

OnlineStationärer Handel
Durchschnittsbon95,96 €59,65 €
Einkaufsvolumen48 Mrd.213 Mrd.
Beste Verkaufszeiten20-22 Uhr16-18 Uhr
Ausgabenstärkster Tag6. Dezember19. Dezember
 

Jetzt komplette Studie einsehen!

Informieren Sie sich über das Einkaufsverhalten und erhalten einen Überblick zu den Ergebnissen jetzt auf der Website von B+S Card Service zum Download bereit gestellten Ergebung für die Regionen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Studie: Shopping & Payment im Weihnachtsgeschäft 2015